Zur Hauptseite  ..\..\

Zu Erfahrungsberichte  ..\

 

W124 300D Baujahr 1989 H Kennzeichen


Mercedes W124 "Oldtimer"


Bis zum 06. 08. 2019

W124
Ab dem 07. 08. 2019

W124 Oldtimer



Am 03. Juni 2019 wurde dieser Wagen 30 Jahre alt. Für das Alter steht er recht gut da, ist aber deutlich von einem Sammlerzustand entfernt.

Der Motor ist mit ca. 300.000 km kaum eingefahren, springt an wie bei einem Neuwagen, doch 30 Jahre mässiger Gebrauch sieht man der Karosserie an. Alle 4 Wagenheberaufnahmen wurden geschweisst, und hier und da wurde an nichttragenden Teilen gespachtelt und nachlackiert. Ausser der Antenne funktioniert an diesem Wagen alles.

Die historische Zulassung eines Fahrzeugs vertraut man am besten einer freien Werkstatt an, die Erfahrung mit dem Fahrzeugtyp hat.

Bei den W124ern, insbesondere den älteren MOPF 0 Modellen, sind die Wagenheberaufnahmen oft durchgerostet. Der Mechaniker dieser Werkstatt ist genau dafür mit Spezialwerkzeugen ausgestattet, mit denen er die Wagenheberaufnahmen nicht nur TÜV gerecht schweissen, sondern auch die Schwellerkontur um die Aufnahmen herum optisch ansprechend nachbilden kann.

Dieser Wagen hat flächendeckenden Hagelschaden von 2013, doch das war für das H-Kennzeichen offenbar kein Hinderungsgrund. Es stört das Gesamtbild nicht.


Hauptuntersuchung inklusive Oldtimer Gutachten hat ca. 140 Euro gekostet. Das Oldtimer Gutachten allein kostet damit ca. 40 Euro. Hinzu kommen 2 neue Schilder für ca. 40 Euro, und diverse Auslagen der Zulassungsbehörde (Neuer Brief und Schein), ca. 28 Euro.

Pauschal kann man sagen, dass " H-Kennzeichen machen lassen" ca. 110 Euro kostet.



Mit diesem Gutachten (das ist einfach ein um mehrere Seiten erweiterter HU Bericht), sowie weiteren Dokumenten, die man für Fahrzeugummeldungen ohnehin benötigt (Reisepass, Fahrzeugbrief, Fahrzeugschein, beide Kennzeichen, EVB Nummer) geht man zur Zulassungsstelle, und bekommt dann ein H-Kennzeichen. Interessanterweise kann man das bisherige, dann um den Zusatz "H" erweiterte Kennzeichen, weiterführen.




Dass man solche historischen Fahrzeuge schont, versteht sich von selbst.

Dieser Wagen dient als Zweitwagen, der etwa 3 Mal im Monat bewegt wird.




Datenschutzhinweise