Zur Hauptseite  ..\..\

Zu Praktisches  ..\


Akkuschrauber oder Bohrmaschine

 

Vorweg:

 

Akkuschrauber ersetzen in der Hauptsache Schraubendreher. Man spart damit im Vergleich zu Schraubendrehern sehr viel Kraft und Zeit.

Selbst bei einer einzigen Schraube kann es sich bereits lohnen, den Akkuschrauber zu nehmen.

Heimwerken ist ohne Akkuschrauber fast nicht denkbar.

 

Die Tatsache, dass selbst die grössten Akkuschrauber erheblich "schwächer" sind (was das genau bedeutet wird hier erklärt) als die schwächsten Bohrmaschinen, liegt allein an der Art der Energieversorgung: Auch der grösste, praktischerweise an einem Schrauber handhabbare Akku ist energietechnisch gesehen immer noch wenig   verglichen mit dem, was eine kleine Bohrmaschine direkt aus einer 230V Steckdose bezieht.

Deshalb ist das besser geeignete Vergleichsgerät zur Bohrmaschine der Schnellbauschrauber, auch Trockenbauschrauber genannt. Darunter kann man sich im Prinzip einen Akkuschrauber ohne Akku, dafür mit 230V Netzanschluss vorstellen.

Aus praktischer Sicht wird der Unterschied schnell klar, wenn man einmal versucht, mit einer Bohrmaschine Schrauben einzudrehen oder mit einem Schrauber Löcher zu bohren. Funktionieren tut beides, allerdings kommt man mit einem Schrauber beim Bohren nicht so richtig vorwärts, und grössere Bohrlöcher in harten Materialien gehen nur sehr langsam bis gar nicht.

Andererseits kann insbesondere der Laie mit einer Bohrmaschine beim Schrauben sehr schnell viel Schaden anrichten (überdrehen, zu tief eindrehen, abbrechen, abrutschen und angrenzende Oberfläche beschädigen...), und sehr ausdauernd ist man damit auch nicht, denn selbst kleine Bohrmaschinen sind zum Schrauben zu unhandlich und zu schwer.

 

Zum Schrauben benötigt man folgende Eigenschaften:

- feines Dosieren der Drehzahl vor allem im niedrigen Drehzahlbereich,

- viel "Kraft" vor allem im niedrigen Drehzahlbereich (unter "Kraft" ist eigentlich Drehmoment zu verstehen; dies wird hier erklärt).

    Dafür eignen sich Akkuschrauber in Pistolenform sehr gut.

- Der niedrige Drehzahlbereich ist bei Schraubern viel kleiner angesetzt als das was man bei Bohrmaschinen darunter versteht,

- Der Schrauber muss beim Loslassen des Schalters unmittelbar stoppen bzw. beim Nachlassen des Schalters sofort eine geringere Drehzahl annehmen.

 

Zum Bohren benötigt man dagegen

- Leistung, Leistung und nochmal Leistung und eher wenig "Kraft".

Die genaue Dosierung der Drehzahl ist weniger wichtig; überhaupt spielen sämtliche oben genannten Anforderungen an das Schrauben für Bohrmaschinen kaum eine Rolle.


Bei grossflächigen Befestigungen, wie z.B. Fassaden, hat sich mittlerweile die so genannte Bohrschraube durchgesetzt. Dabei handelt es sich um eine Schraube mit einem Bohraufsatz, der für einen einmaligen Bohrvorgang ausgelegt ist. Das Vorbohren mit einem separaten Bohrer wird mit der Bohrschraube überflüssig: Der gesamte Befestigungsvorgang beginnt mit dem Bohren, und geht allmählich in ein Schrauben über. Die im Handwerk üblichen Schrauber sind dafür ausgelegt, die für das Bohren erforderliche Leistung aufzubringen. Die Verwendung von Bohrschrauben senkt die Einbringdauer pro Schraube im Vergleich zur klassischen Vorbohrtechnik auf einen Bruchteil. Bei lamprecht24.de gibt es Bohrschrauben für alle handwerklichen Anwendungen, sowie umfassende Information über Anwendungsbereiche, Bohreigenschaften und Zusatzfunktionen.

 

Schrauber kann man in gewisser Weise mit Traktoren vergleichen: Viel "Kraft" und wenig Leistung.

Und Bohrmaschinen mit Sportwagen: Viel Leistung und relativ wenig "Kraft".

 

Datenschutzhinweise