Zur Hauptseite  ..\..\

Zu Erfahrungsberichte  ..\

 

Kettenschutz für Fahrradkette


Wenn nichts was man kaufen kann passt, oder Kettenschutz am Fahrrad grundsätzlich nicht vorgesehen ist.



Gudereit mit KettenschutzDer Verfasser hat im September 2018 ein wenig gebrauchtes Gudereit Herrenfahrrad geschenkt bekommen. Die grundsätzliche Qualität des Fahrrades ist ziemlich gut, allerdings gibt es ein paar Dinge, die stören, unter anderem 

  1. die fehlende Lichtanlage
  2. ein viel zu kurzes vorderes Schutzblech, sodass beim Fahren Schuhe und Hosen schmutzig werden.
  3. Keine gescheiten Handgriffe
  4. ein Gepäckträger, an den man keine handelsüblichen Fahrradkörbe einhängen kann
  5. der fehlende Kettenschutz. Die Geometrie des Antriebs, insbesondere des werkseitig angebrachten "Schutzes" am vorderen äusseren Kettenblatt, der lediglich 5 mm höher ist als die Oberseite der Kette, führen bei Ottonormalfahrern wie dem Verfasser (keine spezielle Fahrradkleidung) zwangsläufig zu Kettenfett am Hosenbein.

Der vordere Kettenumwerfer arbeitet "von oben", was dazu führt, dass kein handelsüblicher Kettenschutz nachrüstbar ist. 


Hier wird eine Lösung vorgestellt, die ohne zerspanende Modifikationen am Fahrrad auskommt, d.h., am Fahrrad bestehende Montagemöglichkeiten nutzt, und dabei stabil, und relativ leicht ist. Falls es solche Montagemöglichkeiten nicht geben sollte (eher unwahrscheinlich), dann kann man passende Schellen (ebay) als Ausgangspunkte für die Montage verwenden.

Der hintere Teil wurde aus einem 2 mm dicken Reststück Aluminium L-Profil, und der vordere Teil aus 3 mm dickem ABS Kunststoff gefertigt. Beide Ausgangsmaterialien bekommt man in unzähligen Varianten auf ebay.


Der hintere Teil (Aluminium) wird mittels Sägen, feilen, Schleifen und Bohren schrittweise angepasst.  Die beiden Halterungen waren ursprünglich Mechanikteile im Inneren von Fensterrahmen. Für diesen Zweck wurden sie lediglich abgelängt und gebogen, die Löcher und Aussparungen waren schon vorhanden.


Der vordere Teil (ABS Kunststoff) wird mit Hilfe der Gewindebohrungen, die sich ohnehin auf dem grossen Kettenblatt befinden, direkt, jedoch in definiertem Abstand auf das Kettenblatt geschraubt. Als Abstandshalter dienen hier Gummidichtscheiben für Wasserhähne. Man kann auch Unterlegscheiben verwenden.


Als Vorlage für die ABS Scheibe dient das ursprünglich auf das Kettenblatt montierte (zu kleine) Originalplastikteil.

Damit trägt man die 4 Löcher für die Schrauben auf der ABS Platte ab. Ausgehend von den 4 Löchern konstruiert man den Mittelpunkt, und reisst schliesslich mit einem Zirkel den gewünschten Aussenkreis auf die ABS Platte. 

In diesem Fall beträgt der Aussendurchmesser 24 cm, und ist damit geringfügig kleiner als handelsüblicher Kettenvollschutz für Blätter mit 48 Zähnen.

Um das ABS Teil rund zu bekommen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Der "Feinschliff" wird dadurch erreicht, indem man die fast rund gesägte und geraspelte  Platte mit einer Halterung auf ein Bohrfutter spannt, und gegen eine Feile oder Schleifpapier drehen lässt. 

Erst danach sägt man den inneren Kreis aus. Hierfür wurde eine 100 mm Lochsäge verwendet. 100 mm ist das grösste Lochsägewerkzeug, das der Verfasser hat. 130 oder 140 mm würden wahrscheinlich besser aussehen.

Die Bilder auf dieser Seite zeigen alle wesentlichen Aspekte, und mögen als Anregung dienen.


Die sichtbaren Oberflächen der Aluminium- und ABS Teile wurden am Schluss mit Schleifpapier mit 240er, dann mit 400er Körnung matt gerieben. Das passt einerseits optisch besser zum Fahrrad, und macht andererseits die meisten ungewollten Arbeitsspuren "ungeschehen".


Die Schrauben auf der ABS Platte sollten ursprünglich durch solche mit versenkbaren Köpfen ersetzt werden. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass die Köpfe nicht stören.Es ist ausgeschlossen, sich daran zu verletzen.


Die Luftpumpe passt genau zwischen den oberen Holm und das Tretlager, und sieht der Fahrradoptik sehr ähnlich. Beides ist Zufall.

 
         


Datenschutzhinweise