Zur Hauptseite  ..\..\..\                                                                       Zur Themenliste ..\..\                                                                Zu Bitcoin Full Node Wallet einrichten  ..\ 


Warum gibt es Bitcoin, Was ist die Absicht
Der Euro als Beispiel einer schlechten Währung
Hartes Geld vs. Regierungsgeld
Blockchain: Einführung
Blockchain: Konsensmechanismus
Vorgänge im Bitcoinnetzwerk (1)
Vorgänge im Bitcoinnetzwerk (2)
Proof of Work und Transaktionen
Weitere Punkte zur Bitcoinmechanik

Bitcoin einfach erklärt: Blockchain

Wie funktioniert Bitcoin, was genau versteht man unter Blockchain

Bitcoin heisst Kryptowährung, weil es auf kryptographischen Methoden beruht.
Anschaulich: Unter Kryptographie versteht man mathematische Methoden, Daten so zu verschlüsseln, dass sie durch Dritte grundsätzlich nicht entzifferbar sind.

Zur Verdeutlichung, welches Probklemkaliber wir hier vorliegen haben:
Es gibt kein Verfahren, mit dem man die Daten innerhalb von Jahrtausenden unter Zuhilfenahme aller verfügbaren irdischen Technologie entschlüsseln könnte (selbst Quantencomputer werden nie eine reale Gefahr darstellen, was hier jedoch viel zu weit führt). Die Aufgabenstellung der Entschlüsselung ist also so schwer, dass sie faktisch absolut unlösbar ist. Der Trick liegt im Schlüssel, den nur derjenige besitzt, der die Daten verschlüsselt hat, und mit dem die Daten in Sekundenschnelle entschlüsselt werden können. Bei Kryptographie hat man es also mit Aufgaben zu tun, die einerseits unlösbar sind, Lösungsvorschläge aber andererseits sehr schnell überprüft werden können.
Wer also den Schlüssel besitzt, kommt sofort an die Daten heran, jemand anderes dagegen wird niemals herankommen. Das lässt sich auf Bitcoin übertragen, wenngleich die Verhältnisse dort etwas komplexer sind:
Derjenige, der im Besitz eines Keys ist, besitzt auch die Bitcoins, die mit der entsprechenden Adresse assoziiert sind.
Ganz langsam: Eine Adresse ist wie eine eindeutige Nummer eines Geldbeutels. Mit einer Adresse ist eine Anzahl Bitcoins assoziiert = in dem Geldbeutel befindet sich eine Anzahl Münzen.
An die Bitcoins kommt nur derjenige heran, der den zur Adresse passenden Key hat, d.h., wer den Key hat, besitzt die Bitcoins, die mit der entsprechenden Adresse assoziiert sind

Welche, bzw. wie viele Bitcoins mit welchen Adressen assoziiert sind, ist detailliert auf der Blockchain (Kette aus Blöcken, wird später erklärt) dokumentiert. Das ändert sich natürlich bei Transaktionen, doch grundsätzlich ist die gesamte Historie auf der Blockkette dokumentiert, die dadurch mit jeder Transaktion länger wird (dazu später mehr). Weiterhin sind alle Transaktionen, sowie die mit den Adressen assoziierten Bitcoins, durch jedermann zu jeder Zeit einsehbar. Es ist also sprichwörtlich öffentlich, wann wie viele Münzen jemals von welchen Geldbeuteln zu welchen Geldbeuteln gewandert sind.
Und weil jeder einsehen kann, wie viele Bitcoins an welche Adressen gekoppelt sind, nicht jedoch, welcher Mensch den Key zu dieser Adresse besitzt, sagt man:

 Bitcoin ist pseudonym, aber nicht anonym.

Die mathematischen Verhältnisse sind bei Bitcoin, wie bereits angedeutet, wesentlich komplexer, doch zum Verständnis der mathematischen Seite von Bitcoin ist das Geschilderte ausreichend.
Kryptographie ist bei Bitcoin zwar wichtig und unentbehrlich, jedoch nicht das, was Bitcoin so einzigartig und unangreifbar macht. Kryptographie braucht man "lediglich", um sicherzustellen, dass aus 2 Bitcoins nicht auf "wundersame Weise" (z.B. durch Fehler oder Betrug) 5 Bitcoins werden, oder Bitcoins nicht einfach von einer Adresse gestohlen werden können, oder auf sonstige Weise etwas durch "Hacken" manipuliert werden kann.

Dass aus 2 Bitcoins nicht einfach 5 werden, bzw. Bitcoins nicht einfach gestohlen werden können, ist zweifellos wichtig, und soll hier nicht heruntergespielt werden. Dieses Problem ist durch Kryptographie jedoch absolut beherrschbar, und die kryptographischen Methoden, die bei Bitcoin zum Einsatz kommen, sind nichts Neues, denn es hat sie schon lange gegeben, bevor Bitcoin erschaffen wurde (z.B. E-mail Verschlüsselung).
Die Kryptographie ist bei Bitcoin demnach nicht mehr als der allgemein anerkannte Stand der Technik.

Das weitaus schwierigere Problem ist dies, und damit kommen wir zu dem, was Bitcoin so besonders macht:
Wie erreicht man, dass ein digitales Objekt

        Insbesondere die Musikindustrie ist daran gescheitert: Trotz aller Anstrengungen war es zu jeder Zeit möglich, CDs zu kopieren. Sämtliche Kopierschutzmechanismen waren durch Fachleute jederzeit             aushebelbar, und entsprechende Programme zumindest für erfahrenere PC Benutzer immer zeitnah verfügbar. Im Grunde funktioniert dieser Kopierschutz so: Auf der CD steht "ich darf nicht kopiert                 werden". Das Kopiergerät versteht "das darf ich nicht kopieren", und verweigert daher das Kopieren, obwohl es das technisch könnte. Es liegt auf der Hand, dass dies keinen wirklichen Kopierschutz              darstellt.

Die erste und bislang einzige Methode, mit der digitaler Kopierschutz tatsächlich funktioniert, und das obendrein mit absoluter Sicherheit, trägt den Namen Blockchain

Blockchain: Grundsätzliches


Die Blockchain stellt sicher, dass Bitcoins nicht kopiert werden können, mit anderen Worten, dass bestimmte Bitcoins nicht mehrfach ausgegeben werden können. Dies könnte genauso gut (und viel effizienter, dazu später mehr) eine vertrauensvolle dritte Partei sicherstellen. Doch die Blockchain schafft genau dies eben ohne dritte Partei. 
Das, und nur das, ist der Grund, weshalb Bitcoin auf Blockchain basiert: Das Auskommen ohne dritte Partei, der man vertrauen muss. Die geradezu exorbitante Umständlichkeit und Ineffizienz der Blockchain (wird später klar) ist der Preis dafür, dass Bitcoin ohne Vertrauen auskommt, und dadurch letztlich nicht durch Dritte manipulierbar ist. Fassen wir zusammen:

Die Blockchain
Das wiederum bedeutet: Die Methode Blockchain ist nur dann sinnvoll, wenn
Mit anderen Worten: Blockchain macht nur Sinn, wenn das zugrundeliegende Gut eine harte digitale Währung ist, also eine Währung, die nicht manipulierbar sein soll. 
Sobald Menschen irgendeine Form von Kontrolle haben, oder sobald irgendeine zentrale Instanz vorhanden ist, wäre die Blockchain lediglich eine extrem ineffiziente Implementierung ohne Mehrwert.
Damit ist auch klar, dass sämtliche "Blockchain Projekte", die etwas anderes als eine harte digitale Währung zum Thema haben, nur heisse Luft sind, und sich einfach auflösen werden.
Menschen, die sagen, "Bitcoin ist ja OK, aber die Blockchaintechnik ist das eigentlich Interessante", haben haben nicht verstanden, was Geld ist, geschweige denn die Motivation für, und die Konsequenzen von Blockchain.

Weiter

Datenschutzhinweise
Mai 2020