Zur Hauptseite  ..\..\

Zur Themenliste  ..\


Elektrisches Schweissen und Schutzgasschweissen mit einfachen Worten

 

Beispiel Schutzgas-Schweissgerät

 

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Elektrisches Schweissen

Schutzgasschweissen

Schutzgas vs. Elektrode

Kenndaten

Beispiel Elektrode

Beispiel Schutzgas

Strom und Spannung

Sicherheitshinweise

 

Im Folgenden werden die technischen Angaben eines (recht guten) Schutzgas-Schweissgerätes erläutert. Es handelt sich um das Erfi Ergoline 200.  


 

Die dem Text hinterlegten Farben entsprechen den Farben der Pfeile im Bild.


25A/15V - 200A/24V bedeutet, dass das Gerät bei 15 Volt Schweissspannung mit bis zu 25 Ampere schweisst, und bei 24 Volt mit bis zu 200 Ampere.

Erfi Ergoline 200 technische Daten


U2 : 18 - 35V (Index 2 bedeutet sekundär) Das ist die Leerlaufspannung. Zwar dient sie auch bei Schutzgas-Schweissgeräten als Zündspannung, doch das ist hier nicht so kritisch zu sehen wie bei elektrischen Schweissgeräten: Der Schweissdraht ist so dünn, dass ein Festbrennen auch bei niedrigen Zündspannungen nicht stattfindet.

 

3~ 00 = beutet dass primär dreiphasige Wechselspannung angeschlossen wird und sekundär ein (einphasiger) Gleichstrom als Schweissstrom herauskommt. das Gerät ist demnach an eine Drehstromsteckdose (CEE) anzuschliessen.

 

x 25%  60%  100%.

Dies sind Einschaltdauern in %. Auf diese Dauern beziehen sich die Werte der beiden Zeilen darunter.


I2 200A  140A  110A (Index 2 bedeutet sekundär)

Diese Maximalströme kann das Gerät bei den jeweiligen Einschaltdauern liefern.

 

U2 24V  21V  20V (Index 2 bedeutet sekundär)

Diese Schweissspannungen entsprechen den maximalen Schweissströmen eine Zeile darüber.

Dies sind also die Spannungen beim Schweissen, nicht die Leerlaufspannungen.

 

U1 400V  T16A  I1 7A    I1 6A (Index 1 bedeutet primär)

Das Gerät wird an 400V angeschlossen. Um das sicherzustellen, muss es intern so geschaltet sein. Das alleinige Vorhandensein eines CEE Steckers alleine garantiert dies noch nicht.

T16A  = die Steckdose soll mit 16 Ampere Träge Sicherungen abgesichert sein. Träge bedeutet dass die Sicherungen für ein paar Sekunden auch mal 20 bis 25 Ampere aushalten ohne auszulösen.

I1 6A und 7A sind Primärstromstärken, also Ströme auf 400V~ Seite.

6A primär bezieht sich auf 110A sekundär, und 7A primär auf 140A sekundär.

 

Aus diesen Werten kann geschlossen werden, dass das Gerät kein echtes Dreiphasengerät ist, sondern nur eine einzige 400V~ Phase verwendet. Das soll im Folgenden gezeigt werden. Als Grundlage dient die Tabelle auf der Seite Dreiphasige Wechselspannung im Detail (3).


Für elektrische Leistung gilt allgemein:

 

Leistung des Verbrauchers = Strom x Spannung 

 

Dies gilt für eine einzelne Spannungsquelle.

Hier fehlt zur Allgemeingültigkeit zwar noch ein Faktor (Cosinus Phi), allerdings bewegt er sich meistens um den Wert 1 und beeinträchtigt die Rechnung nicht wesentlich. Ausserdem vernachlässigen wir, dass der Wirkungsgrad bei der Transformation kleiner als 1 ist.


Hier nochmal die relevanten Daten:

Leistung1primär = 400V x 6A = 2400W

Leistung1sekundär = 20V x 110A = 2200W

---> Konsistent, da Sekundärleistung etwas geringer als primär.

 

Leistung2primär = 400V x 7A = 2800W

Leistung2sekundär = 21V x 140A = 2940W

---> Sekundärleistung etwas zu hoch. 7A vermutlich gerundet.

Mit 7,4 A ergibt sich

Leistung2primär = 400V x 7,4A = 2960W

---> Konsistent

 

 

Leistung3primär = 400V x 16A = 6400W

Leistung3sekundär = 24V x 200A = 4800W

---> Konsistent. Die 16 Ampere sind kein Messwert,

sondern der Wert der empfohlenen Absicherung.


Weiter

Datenschutzhinweise