Zur Hauptseite  ..\..\

Zur Themenliste  ..\


Gartenhäcksler 

 

Leistung von Gartenhäckslern

 

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Mulchen vs. Kompostieren

Funktionsprinzipien + Sicherheit

Leistungsangaben

Astdurchmesser

Qualitätskriterien, Vergleich

Benz Primus 3000 (1)

Benz Primus 3000 (2)

 

Damit Motoren ihre angegebene Höchstleistung überhaupt erreichen, müssen sie (mechanisch) belastet werden.


 

 

Bei Häckslern bedeutet das, dass soviel Häckselgut nachgeschoben werden muss, dass der Häcksler hörbar langsamer dreht (er also gegen einen Widerstand arbeitet). Nur leider ist es so, dass die meisten Häcksler (vor allem diejenigen im unteren Preisbereich) in dieser Situation kurz vor dem Blockieren sind.


Da der Bediener das Verhalten seines Häckslers mit der Zeit kennt, wird er bemüht sein, diese Situationen zu vermeiden, um ein Blockieren und das damit verbundene Öffnen und Reinigen des Häckslers zu vermeiden (Zeitverlust). Die Folge davon ist, dass die reale Häckselarbeit bei lediglich einigen hundert Watt stattfindet.

Bei einem mit z.B. 2000 Watt angegebenen Gerät wird man in der Praxis also fast nie in die Gegend von 1000 Watt kommen.

Leisehäcksler sind diesbezüglich besser, da sie erstens nicht plötzlich blockieren und zweitens Blockaden mittels Rückwärtsgang leicht beseitigt werden können.

 

Die Leistungsangabe spielt nur dann eine Rolle, wenn man ähnliche Häcksler im selben Preissegment vergleicht.

In diesen Fällen wird der Häcksler mit der grösseren Leistungsangabe *wahrscheinlich* (nicht sicher!) den höheren Durchsatz haben, dickere Äste verarbeiten können, oder was auch immer, denn der innere Aufbau spielt hier eine wesentliche Rolle.

 

Dass die Leistungsangaben wenig bis gar nichts zu bedeuten haben, erkennt man auch ohne technische Analysen, wenn man einmal die Preisbereiche durchgeht. Die folgenden Angaben sind grobe Anhaltswerte von 2013: 

Häcksler im untersten Preisbereich (also ~100 Euro) werden mit mindestens 2000 Watt beworben. Bis 400 Euro (immer noch unterer Preisbereich) steigt es an bis fast 3000 Watt. Geht man preislich höher auf 600-800 Euro, dann befindet man sich interessanterweise wieder bei 2000 Watt, allerdings bei mehrfach höherem Durchsatz und ca. dreifachem Gewicht. Ab 800 Euro liegt man dann wieder bei 3000 Watt oder darüber.

 

Woran liegt das?

Zum einen daran, dass bei billigen Geräten billige Elektromotoren zum Einsatz kommen, die erstens einen geringeren Wirkungsgrad haben und zweitens so (billig) ausgelegt sind, dass die Höchstleistung sich auf den Fall kurz vor dem Blockieren bezieht, der obendrein noch sehr schnell eintritt (unvorteilhafte Drehmomentcharakteristik), und höhere Leistungen deshalb kaum abgerufen werden können.

Weitere Gründe sind in der generellen technischen Auslegung des Gerätes zu finden. Dies wird im übernächsten Kapitel beschrieben.

 

Weiter

 Datenschutzhinweise